Prominenz im Doppelpack Drucken E-Mail
08.05.12

100 Jahre SV Schermbeck: Die Fußballer spielen heute um 18 Uhr gegen den Zweitligisten VfL Bochum. Um 20 Uhr wird die Partie der Handballer gegen das Allstar-Team von TuSEM Essen angeworfen.

Der SV Schermbeck hat sich für sein großes Fest zwei prominente Clubs aus dem Pott in den Ort geholt. Die werden heute bei der Festwoche des Vereins zum 100-jährigen Bestehen im Doppelpack serviert. Die NRW-Liga-Kicker treffen zunächst ab 18 Uhr auf den Zweitligisten VfL Bochum. Wenn im Stadion gegen 19.45 Uhr Abpfiff ist, muss das geneigte Publikum selbst sportlich werden und eine flotte Gangart vorlegen, um rechtzeitig zum zweiten Höhepunkt des Tages in der Sporthalle Erler Straße zu sein. Dort beginnt um 20 Uhr die Handball-Partie der Verbandsliga-Mannschaft gegen das Allstar-Team von TuSEM Essen. Zwei Spiele, die eine Menge Spaß versprechen, wenn man den Worten der Schermbecker Übungsleiter glauben will.

Stroetzel will nicht mauern lassen

Martin Stroetzel, Coach der Fußballer, will mit seinem Personal jedenfalls nicht versuchen, mit einer Mauertaktik à la Chelsea London ein beachtliches Ergebnis gegen den drei Klassen höher auflaufenden VfL Bochum zu erzielen. "Der Zuschauer will lieber fünf Tore mehr sehen, als wenn wir uns nur hinten reinstellen und die Bälle in die Büsche kloppen", sagt Stroetzel. Für den Übungsleiter, der in Schermbeck immerhin schon im 14. Jahr auf der Trainerbank sitzt, gibt es heute eine Premiere. Er spielt mit dem SVS zum ersten Mal gegen ein Bundesliga-Team.

Der Coach wird in der Partie auch den Akteuren des derzeitigen A-Junioren-Teams, die in der kommenden Saison in den NRW-Liga-Kader aufrücken, die Chance geben, gegen die Profis zu kicken. "Das wird für die Jungs bestimmt ein Highlight. Doch auch für die anderen Akteure wird es ein besonderes Spiel sein", sagt er vor der Begegnung gegen den VfL Bochum, der in der am Sonntag abgelaufenen Saison den elften Platz in Liga zwei belegte. Bekannteste Kicker beim VfL sind der frühere Nationalspieler Paul Freier, Christoph Dabrowski, Minoun Azaouagh, Giovanni Federico und Torhüter Andreas Luthe.

Nölschers Erinnerung an Dragunski

Michael Nölscher, Trainer der Handballer des SV Schermbeck, hat eine besondere Erinnerung an Mark Dragunski, einen der bekanntesten Akteure im Allstar-Team von TuSEM Essen. Der 1,90 Meter große Nölscher traf mit dem Regionalligisten SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen im DHB-Pokal einmal auf TuSEM Essen. Er musste dabei in der Abwehr gegen die Essener Mark Dragunski (2,14 Meter) und Dmitri Torgowanow (1,99) spielen. "Es gibt ein hochformatiges Zeitungsfoto von dem Spiel, auf dem ich zwischen den beiden stehe und kaum zu sehen bin", sagt Nölscher. Er hat sich das Bild besorgt und ein Lesezeichen daraus gemacht. Neben Mark Dragunski, der 2004 mit dem Nationalteam Europameister wurde, ist Stefan Hecker prominentester Spieler in der Essener Oldie-Truppe. Der Torhüter wurde 1990 Deutschlands Handballer des Jahres. Zudem spielt Fernsehkoch Nelson Müller bei den Allstars mit.

Nölscher passt der Termin der Partie zwar nicht ganz in den Plan, da es für den SVS am Samstag in Lürrip noch um den Klassenerhalt in der Verbandsliga geht. "Doch für die Mannschaft ist es bestimmt schön, einmal ein Spiel ohne Druck im Abstiegskampf bestreiten zu können. Im Vordergrund steht, dass alle Spaß haben, die Zuschauer unterhalten werden und sich keiner verletzt."