TUSEM: Ball-Wechsel Drucken E-Mail
26.07.12

Dass Handballer zum Aufwärmen vor dem Training gern mal eine Runde Fußball spielen, ist ein offenes Geheimnis. Dass unter den Handballern auch einige ganz gute Kicker sind, weiß man ebenfalls.

Es war daher ein Ball-Wechsel mit spaßigem Hintergrund am Dienstagabend in der KrayArena. Doch als reinen Jux wollte Tusem-Trainer Maik Handschke das Spiel gegen die Allbau-Kicker dann doch nicht verstanden wissen. „Taktisches Verhalten, Kommunikation unter den Spielern, schnelles Umschalten – das sind alles Dinge, die wir auch im Handball brauchen“, sagt der 46-Jährige, der diesmal statt am Spielfeldrand mittendrin mitmischte („Das lass’ ich mir doch nicht nehmen“). Als Coach führte Tusem-Kapitän André Kropp von der Seitenlinie aus Regie. Erfolgreich. Die Handballer gewannen. „Das Ergebnis spielt keine Rolle“, so Maik Handschke. Dass die Spieler diese Einheit mit Ball einer reinen Laufeinheit gerne vorzogen, versteht sich beinah von selbst.

Am kommenden Wochenende rückt der Handball wieder in den Mittelpunkt. Nachdem es zunächst so aussah, als sollte der Tusem nicht am Turnier in Wermelskirchen teilnehmen, geht er jetzt aufs Parkett. Die Essener rücken für den Drittligisten Eintracht Hagen, der wegen einer langen Verletztenliste keine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenbekommt. „So ein Turnier ist gut, Abläufe zu lernen und weiter zu festigen, auch wenn es gegen tieferklassige Mannschaften geht“, betont Maik Handschke. In den Gruppenspielen trifft der Tusem am Samstag ab 10 Uhr auf die HG Remscheid (Oberliga), SC Bayer Uerdingen (3. Liga) und HSG Gensungen/Felsberg (3. Liga). Die Nachbargruppe bilden Bergische Panther, TuS Wermelskirchen, Swift Arnheim und Wilhelmshavener HV. Die Platzierungsspiele beginnen am Sonntag um 9.30 Uhr., die Halbfinals um 11 Uhr. Das Endspiel wird um 16 Uhr angepfiffen.

Maik Handschke ist mit den ersten beiden Wochen der Vorbereitung zufrieden. „Die Jungs zieht gut mit – auch taktisch kommen wir gut voran.“ Und was die Kraft anbetrifft hat der Tusem-Coach in Tommy Zimmermann einen großen Unterstützer gefunden. Der neue Tusem-Physio ist bei den Krafteinheiten immer gut eingebunden.

Dietmar Mauer